Mit diesen Sleep Gadgets starten Sie erholt durch

Kennen Sie das? Sie liegen nachts wach, wälzen sich von der einen Seite auf die andere und suchen verzweifelt Schlaf, der aber einfach nicht (wieder) kommen will. Starke und langanhaltende Schlafstörungen sind oftmals auf psychische Belastungen zurückzuführen und gilt es entsprechend zu behandeln. Denn wer nicht gut schläft, ist weniger leistungsfähig und belastbar, rasch gereizt und häufig antriebslos. Wer aber nur hin und wieder vom Problem betroffen ist, nicht ein- oder durchschlafen zu können oder am Morgen einfach nicht aus dem Bett kommt, für den hält die Industrie einige Lösungen bereit. Wir stellen Ihnen im Folgenden eine Auswahl an Sleep Gadgets vor.

EEG Sleep Tracker

Sleep Tracker sind vom Prinzip her relativ einfach. Sie messen Daten während des Schlafs und können so helfen, den Ursachen möglicher Schlafstörungen auf den Grund zu kommen. Herkömmliche Tracker fokussieren sich hauptsächlich auf die Pulsmessung und zeichnen auf, wie viel insgesamt geschlafen wird. EEG Tracker hingegen, die in einem Stirnband integriert am Kopf getragen werden, erkennen durch Messung der Hirnströme die einzelnen Schlafphasen. Aufgezeichnet werden mittels sensibler Sensoren die Bewegung der Hirnströme, die Herz- und Atemfrequenz und die Schlafdauer. Darüber hinaus werden kaum hörbarer Töne einer bestimmten Frequenz und von bestimmter Dauer generiert, die die Schlafqualität positiv beeinflussen sollen. Gesteuert wird der EEG Tracker durch eine App, auf die auch die Daten übertragen und ausgewertet werden können.
Die Messresultate des EEG Sleep Trackers sind zwar nicht ganz so exakt, wie jene eines Schlaflabors, dennoch geben die Ergebnisse Einblick in das Schlafverhalten und erzeugen aufschlussreichere Daten als herkömmliche Tracker. Allerdings muss für dieses Gadget relativ tief in die Tasche gegriffen werden. EEG Tracker sind ab einem Betrag von ca. CHF 430.- erhältlich.

Intelligentes Duvet

Stellen Sie vor, Sie schälen sich morgens aus dem Bett und wenn Sie aus dem Badezimmer zurückkommen, ist Ihr Bett automatisch und ganz von alleine perfekt gemacht. Was nach Science-Fiction klingt, ist jetzt tatsächlich möglich, dank eines „intelligenten“ Duvets. Dieses kann sich aber nicht nur von allein ausbreiten, es reguliert gemäss Hersteller auch die Temperatur zwischen Körper und Decke. Das Verhindern von kalten Füssen oder starkem Schwitzen fördert somit die Schlafqualität – die ganze Nacht.

Das innovative Duvet ist ganz neu auf dem Markt und wird aktuell nur vom Start-up Smartduvet angeboten. Verbunden ist die Decke mit einer Kontrollbox, die erwärmte Luft auf die gewählte Seite des Betts sendet. Öffnungen in der Schicht des Duvets verhindern die Bildung von Feuchtigkeit. Zur Kühlung wiederum nutzt das Smartduvet die natürliche Verdunstungskühlung des Körpers und reguliert die Temperatur mittels erhöhter Luftzirkulation zwischen Körper und Decke. Das Smartduvet kann direkt beim Hersteller bezogen werden und kostet – je nach Grösse – zwischen CHF 300 und 400.–.

Lichtwecker

Wer hat zuhause eigentlich noch einen Wecker? Die meisten nutzen die ins Smartphone integrierte Weckfunktion, die sie morgens aus den Federn holt. Dabei ist längst bekannt, dass sich die hochfrequente elektromagnetische Strahlung des Handys negativ auf die Schlafqualität auswirken kann und deshalb empfohlen wird, mobile Geräte nachts aus dem Schlafzimmer zu entfernen. Eine sanftere Alternative als ein herkömmlicher Wecker ist ein Lichtweckers, der den Sonnenuntergang und -aufgang simuliert und so das Einschlafen und Aufwachen erleichtern soll. In wissenschaftlichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass bei Licht den Wachzustand fördernde Hormone wie Cortisol und bei Dunkelheit mehr Schlafhormone wie Melatonin produziert und ausgeschüttet werden. So kann ein Lichtwecker durch Simulation des Sonnenaufgangs ein sanfteres Aufwachen ermöglichen, insbesondere in der Winterzeit. Am Abend wiederum unterstützt das sich dimmende Licht dabei, den Organismus herunterzufahren und leichter einzuschlafen.

Die Steuerung und Zeiteingaben funktionieren – je nach Gerät – über eine App. Im Handel sind verschiedenste Modelle mit mehr oder weniger Zusatzfunktionen wie der Messung von Zimmertemperatur, Luftfeuchtigkeit und von Geräusch- und Lichtfaktoren, die den Schlaf beeinflussen können, erhältlich. Auch gibt es Wecker mit Einschlaf- und Weckaudios, zum Beispiel Vogelgezwitscher. Tageslichtwecker gibt es bereits ab ca. CHF 30.–.

Smartbeds

„Smartbeds“ sind intelligente Betten, die ihren Härtegrad und Liegekomfort individuell an Körper und Liegeposition anpassen. Die so erzeugte massgeschneiderte Stützung und Entlastung fördert eine schnellere und bessere Regeneration des Körpers. Wie mit einem Tracker werden ausserdem Schlafdaten gemessen, die über eine App verfolgt und ausgewertet werden können.

Die innovative Technologie stammt ursprünglich aus der Medizinaltechnik und wurde speziell für bettlägerige Patienten entwickelt. In den USA sind „Smartbeds“ bereits im Endverbrauchermarkt erhältlich und haben sich z.B. im Leistungssport, bei gesundheitlichen Einschränkungen und bei Menschen bewährt, die besonders leistungsfähig sein müssen. Aufgrund der positiven Auswirkungen auf den Schlaf und die allgemeine Gesundheit sind intelligenten Betten bald auch in der Schweiz erhältlich: 2020 ergänzt BICO sein Sortiment durch my zmartbed und bringt damit das erste intelligente Bett Europas auf den Markt. Der Härtegrad der innovativen Matratze ist individuell und stufenlos regulierbar, die 5-fach Zonierung passt sich den unterschiedlichen Körperzonen an. 2.000 integrierte Sensoren ermitteln 200 Mal pro Sekunde jede einzelne Liegeposition und sorgen automatisch und dynamisch für eine punktgenaue Stützung und Entlastung. Gesteuert wird das Bett durch eine App, die ausserdem gemessene Schlafdaten analysiert und so für Transparenz über die Schlafqualität sorgt. Vollkommen unsichtbar und nicht spürbar kann die Technologie wahlweise in ein Boxspringbett oder eine klassische Matratze mit Einlegerahmen integriert werden.

Dodow

Wer vor allem von häufigem Aufwachen mitten in der Nacht geplagt wird, findet möglicherweise Hilfe beim Dodow. Das Gadget soll mittels geführter Atemübungen dafür sorgen, dass man schneller wieder einschläft. Das Gerät projiziert dazu einen farbigen Lichtkegel an die Decke, der sich rhythmisch verändert. Die Konzentration darauf und die Synchronisierung der Atmung mit dem Licht beruhige das vegetative Nervensystem und erleichtere somit das Einschlafen.
Dieses Sleep Gadget gibt’s für ca. CHF 69.–.

Fazit

Ob Wecker, Sleep Tracker, intelligentes Duvet oder gleich ein ganzes Bett – Geräte, die den Schlaf und damit die Erholung fördern sind schon jetzt zahlreich und sehr vielseitig. Die Technologien werden laufend weiterentwickelt und verbessert und der Markt wird durch neue Produkte ergänzt. Ob und wie sehr solche Gadgets den eigenen Schlaf unterstützen und fördern können, muss man schlussendlich selbst herausfinden. Es lohnt sich aber allemal, im Falle von Schlafstörungen etwas Neues auszuprobieren