Zurück

Im Gespräch mit Markenbotschafterin Nicola Spirig

Teilen
3

Sie ist Mutter von drei Kindern, Alltagsperformerin, Schweizer Triathletin und seit 2019 auch Markenbotschafterin von BICO – Nicola Spirig. Die siebenfache Europameisterin und Olympia-Siegerin 2012 balanciert Karriere und Privatleben tagtäglich und weiss, wie wertvoll dafür Schlaf ist. Wie sie ihren Alltag meistert, welchen Zusammenhang Leistungsfähigkeit und Schlaf haben und was Nicolas Tricks und Tipps dafür sind, lesen Sie im folgenden Artikel.

Leistungsfähigkeit, Schlaf und Alltagsmanagement

Fehlt der Schlaf, ist man nicht nur unkonzentrierter, auch die Leistungsfähigkeit lässt nach. Das weiss auch die fünffache Olympiateilnehmerin. Denn wer im Spitzensport unter Schlafmangel leidet, der hat zu wenig Erholung, was sich negativ auf den Körper, das Training und schlussendlich auch auf den Wettkampf auswirkt. Zudem steigt das Verletzungsrisiko. Deswegen legt Nicola Spirig ein besonderes Augenmerk auf genügend Schlaf. Gar nicht so einfach, wenn man bedenkt, dass ihre Kinder meist spätestens um 6 Uhr morgens wach sind. Zum Glück ist sie Frühaufsteherin. Das hilft ihr, ihr Zeitmanagement zu regeln, sodass sie, wenn möglich, ihr Training früh ablegen kann. Dann kann sie um 18 Uhr – also vor dem Abendessen – runterfahren, nachschwitzen und sich beruhigen sowie anschliessend zu Bett gehen. Dazu sagt sie: «Ich bin nach vielen gefüllten Tagen eigentlich immer sehr müde. Auf eine gute Art müde, weil ich mich körperlich betätigt habe, vielmals aber auch, weil ich geistig etwas hatte, was mich müde gemacht hat. Ich bin also müde, ich kann gut schlafen, ich kann gut einschlafen.»

Das richtige Schlafklima ist Gold wert

Dass das nicht immer möglich ist, weiss sie. «Als ich noch gestillt habe, ist der Schlaf sehr knapp geworden.» Auch auf Reisen kann der Jetlag den Schlaf beeinflussen oder aber, wenn sie gerade einen strengen Wettkampf hinter sich hatte. Dann braucht sie ein bisschen mehr Schlaf und hat auch ein wenig mehr Mühe, am nächsten Morgen aufzustehen. Damit es ihr trotzdem gelingt, gut zu schlafen, achtet sie auf ein optimales Schlafklima. Um das zu erreichen, schläft sie gerne bei offenem Fenster. So kommt immer genügend Frischluft rein –und das Zimmer bleibt kühl. Die optimale Betttemperatur hält sie dabei mit einer Klimamatratze und ihrer Decke – und sorgt so für perfekte Schlafkonditionen.

Nicola Spirig: ihre Tricks für einen besseren Schlaf

Planen Sie eine regelmässige Schlafenszeit ein

Vor allem an Tagen, wenn viel los ist, ist eine geregelte Schlafenszeit wichtig. Darauf legt auch die siebenfache Europameisterin wert. Deshalb achtet sie zu allererst darauf, das Wichtigste erledigt zu haben und die Zeit nicht immer weiter nach hinten in die Nacht zu schieben. Sie hat dabei einen Helfer: ihr Körpergefühl. Besonders nach Trainings merkt sie, wann sie am Limit ist. Denn dann erbringt ihr Körper auch nicht mehr die erwünschte Leistung. Deswegen hält sie sich an ihre gewohnte Zubettgehzeit: 22 Uhr.

Geben Sie sich beim Einschlafen Zeit und freuen Sie sich auf den Tag

Einschlafen: Wenn der Tag so gefüllt ist, wie es der von Nicola Spirig ist, dann kann es ab und zu etwas dauern, bis der Körper vollständig runtergefahren ist. Wichtig dabei ist, sich Zeit zum Einschlafen zu geben und sich nicht zu stressen. Sie erreicht dies durch ein ruhiges Ambiente, das richtige Schlafklima und das Entfernen von Gedanken, die sie stören könnten. Wichtiges, an was sie sich erinnern möchte, schreibt sie auf, um nicht die ganze Nacht daran zu denken.
Aufwachen: Wer sich auf den nächsten Tag freut, dem fällt das Aufwachen um einiges leichter. Hierfür lässt Nicola Spirig den Tag in Gedanken passieren und merkt sich die positiven Momente.

Legen Sie sich ein Schlafritual oder eine kleine mentale Stärkung zu

Ein richtiges Ritual hat die Triathletin zwar nicht, aber ein kleines Dessert um acht Uhr abends, lässt sie sich trotzdem nicht nehmen. Sie selber sagt dazu: «Ich bin eine Person, die vor dem ins Bett-Gehen, also nach dem Z’Nacht, noch ein kleines Dessert braucht. Ich glaube, das ist eher mental – das tut mir gut.» Manchmal folgt ein Tee zur Entspannung und um spätestens 22 Uhr wird das Licht ausgeschalten.

BICO Legen Sie sich ein Schlafritual oder eine kleine mentale Stärkung zu

Fazit

Spitzensport erfordert Ruhephasen, da ansonsten die erwünschte Leistung nicht mehr erbracht werden kann. Auch die Verletzungsgefahr steigt. Damit Nicola Spirig dennoch bei ihren Leistungen ausreichend schlafen kann, achtet sie auf ein gutes Schlafklima, eine geregelte Schlafenszeit – bei der sie auch mental runterfährt – und auf ein kleines Schlafritual.

 

 

Kontaktformular

* Pflichtfelder

    Art der Anfrage
    Anrede
    Kontaktieren Sie mich per

    Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

    Ihre Bewerbung

    * Pflichtfelder

      Anrede


      Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.